A. Die Seminareinheit beginnt mit einem Gesundheitscheck und verschiedenen Tests. Der ganze Lernprozess sollte begleitend von innen nach außen verlaufen - leider ist es meistens noch umgekehrt.

 

Körper, Geist und Gefühle sind Instrumente der Persönlichkeit.   Mit ihnen kann man besser lernen und leben, wenn sie bewusst eingesetzt werden.

 

Viele Legastheniker sind Bilderdenker, Hochsensitive, Hochintelligente, diese gilt es speziell zu fördern und gegebenenfalls an gute Institute weiter zu leiten.

 

 B. Für einen guten Neustart braucht es eine neue

positive Ausrichtung. Nach den meist jahrelangen demütigenden Misserfolgen liegt die Motivation tief in der Persönlichkeit vergraben, es gilt sie wieder auszugraben und neu zu beleben.

 

Hierzu empfehle ich für Bilder-Denker das „Kugeln“ von Bodo Deletz. Das kommt der Natur der Bilderdenker sehr entgegen und aus einer vermeintlichen Schwäche kann eine Stärke werden.

 

Alle Übungen und Lernabschnitte sind in der Regel leicht und spielerisch, wenn sie richtig umgesetzt werden. Stress ist verboten! Gelassene Aufmerksamkeit statt Konzentration mit passenden Übungen ist angesagt.

Die Laborwerte können zwischenzeitlich in Ruhe abgewartet werden.

In Anschluss biete ich eine Gesundheitsberatung an.

 

C. Jetzt kommen die Vorbereitungsübungen zum Lesen und Schreiben.

 Lernschwierigkeiten hängen zu einem großen Teil von der Zerstreuung der Konzentration/Aufmerksamkeit ab.

Die Aufmerksamkeit „fällt“ buchstäblich aus dem Kopf heraus, Buchstaben, Worte und Zusammenhänge werden nicht richtig wahrgenommen. Kopfschmerzen, Schlafstörungen und Übelkeit sind oft die Folge, sie bringen den Körper in Unruhe. Das ist purer Stress, der den gesamten Stoffwechsel negativ beeinflusst.

 

Damit die Aufmerksamkeit nicht im Chaos versinkt, wird ein imaginärer Bezugspunkt aufgebaut. Man bleibt so gut es geht dort und findet immer wieder dorthin zurück.

Von diesem Bezugspunkt aus wird gelesen und geschrieben.           Das klingt erst ungewöhnlich, funktioniert aber gut.

Begleitend werden Übungen gemacht, die die kreativen bildhaften Gehirnzentren mit den abstrakt logischen Zentren verbinden.

 

Die nächste Stufe bildet eine spezielle Leseübung, ich nenne sie die Bildschirmtechnik. Wörter werden visualisiert, anschließend buchstabiert und mit dem Finger in die Luft geschrieben. Das geht wunderbar. Ich habe noch keinen Bilderdenker erlebt, der das nicht kann.

 

 D. Jetzt beginnt unsere Lesereise speziell für Legastheniker mit einfachen Texten und großen bunten Lernwörtern, der richtigen Lesehaltung und anderes mehr. Hilfreich sind oft Lesezeichen und spezielle Farbfolien.

 

Auch wichtig ist der Zugang zu unserer eigenen Stimme, unserem akustischen Instrument. Fühlen wir uns unsicher und schwach, wird die Stimme oft leise, gehetzt und unsicher. Wir hören und fühlen zuerst unsere eigene Stimme, sie beeinflusst uns dementsprechend.

Ziel ist es, das die Stimme leicht von den Lippen geht und die Persönlichkeit stärkt.

 

E. Der Schreibschriftkurs beginnt, wenn das Lesen richtig gut klappt. Dann beginnen wir mit der runden vereinfachten Ausgangsschrift nach Susanne Dorendorff.

So werden Buchstaben und Wörter immer wieder angeschaut und gespeichert. Dabei entstehen neue Nervenverbindungen und Lernwege im Gehirn. Weiter geht es nun mit dem

 

F. Rechtschreibkurs für Bilderdenker, worin Bildergeschichten eine wichtige Rolle spielen. Bei der Groß- und Kleinschreibung reisen wir in das Land der Buchstaben.

Dort leben verschiedene Wörter-Wesen und auf den ersten Blick herrscht ein großes Durcheinander. Wir schauen uns das mal genauer an. Wer wohnt wo und was macht wer? Und mit wem versteht sich ein Wörter-Wesen gut?

Das gilt es gemeinsam zu ergründen. Machst Du mit? Dann folge mir in das Reich der Riesen und Zwerge. Die Riesen sind großgeschriebene Wörter-Wesen und die Zwerge sind kleingeschriebene Wörter-Wesen.

 

Nachdem Bedeutung und Zusammenhänge der einzelnen Wörter-Wesen erkannt werden, folgt themenweise die Umsetzung in unsere Schriftsprache.

Starke Legastheniker haben kein Bild für bestimmte „Nicht-Bilder-Wörter“ wie: als, wenn, kann, zum, beim... Hier benötigt man Zeit, um diese speziellen Wörter von der Bilder-Szene in den Satz einzugliedern.

 

G. Zum Schluss werden Arbeitsblätter selbständig bearbeitet, das ist die letzte Station unserer Reise

 

                              Deutsch-Kurse für Legastheniker

 

 

Damit beginnt die ganz normale Lernbegleitung im Sätze-Bauen und Gute-Texte-Schreiben.

 

 

 Anmeldungen nehme ich gerne von Eltern mit Legasthenikern entgegen, die bereit sind, täglich mit ihren Kindern ca. 10 bis 15 Minuten die von mir gezeigten Lerneinheiten fortlaufend zu üben. Somit kann die neue Lerntechnik schrittweise in den Schulalltag einfließen.

 

Wer sehr motiviert ist, kann den ganzen Kurs in einem Jahr schaffen, in 1 ½ Jahren sollte es den meisten Kursteilnehmern auch gelingen.

Ich biete Einzelförderung, Wochenend- und Ferienseminare an.

So dürfte für alle etwas Passendes dabei sein.

 

Ich freue mich auf alle mutigen Legastheniker, die sich auf ein spannendes Lernabenteuer einlassen möchten!

 

 

 

 

 

Deutsch - Nachhilfe für Bilderdenker


Sigrid Beier                       48599 Gronau/Westf.                                           Legastheniker lernen anders!